Allgemeine Reise- und Geschäftsbedingungen

Liebe(r) Reiseteilnehmer(in), unsere ganze Anstrengung gilt der sorgfältigen Vorbereitung sowie der reibungslosen Durchführung und Abwicklung Ihrer Reise. Im Rahmen der Informationsverordnung für Reiseveranstalter möchten wir Sie im Folgenden auf die geltenden Reise- und Geschäftsbedingungen aufmerksam machen. Diese beruhen auf den Grundlagen der Neufassung der §§651 a ff BGB, deren Anerkennung Sie uns mit der Abgabe Ihrer Anmeldung schriftlich bestätigen. Die Reisebedingungen, werden im Falle einer Buchung Inhalt des zwischen HUMMEL REISEIDEEN GmbH und jedem einzelnen Reiseteilnehmers zustande kommenden Reisevertrages.

1. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Anmeldung bietet der Kunde HUMMEL Reiseideen GmbH („HRI“) den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage der Reiseausschreibung und dieser Reisebedingungen verbindlich an. Sie erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mitaufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der An-melder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche, gesonderte Erklärung übernommen hat. Der Reisevertrag kommt mit der Annahme der Anmeldung durch HRI zustande, über die der Kunde mit der schriftlichen Buchungsbestätigung informiert wird. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot von HRI vor, an das HRI für 10 Tage gebunden ist. Innerhalb dieser Frist kann der Kunde das neue Angebot annehmen, was auch schlüssig durch Leistung der Anzahlung erfolgen kann und der Reisevertrag kommt auf der Grundlage und mit dem Inhalt des neuen Angebots zustande.

2. Leistungen

Umfang und Art der von HRI vertraglich geschuldeten Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung in dem zur betreffenden Reise gehörigen Prospekt von HRI bzw. der konkreten Reiseausschreibung in Verbindung mit der individuellen Buchungsbestätigung. Wird auf Wunsch des Kunden ein individueller Reiseablauf zusam-mengestellt, so ergibt sich die Leistungsverpflichtung von HRI ausschließlich aus dem entsprechenden konkreten Angebot an den Kunden und der jeweiligen Buchungsbestätigung.

3. Bezahlung

Nach Vertragsschluss und Erhalt des Sicherungsscheines ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises pro Kunden fällig. Die Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet. Die Restzahlung auf den Reisepreis ist 3 Wochen vor Reiseantritt fällig und zu leisten, wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird, und muss unaufge-fordert bei HRI eingegangen sein. Bei kurzfristigen Buchungen innerhalb von 3 Wochen vor Reisebeginn ist der Gesamtreisepreis mithin unverzüglich fällig, vorausgesetzt, der Sicherungsschein wurde erhalten, und an HRI zu entrichten. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist deren Gutschrift bei HRI. Werden die fällige An- oder Restzahlung auf den Reisepreis trotz Mahnung und angemessener Fristsetzung zur Zahlung nicht bezahlt, so kann HRI vom Reisevertrag zurücktreten und den Kunden mit Rücktrittskosten belasten, die sich an Ziffer 6 orientieren.

4. Leistungsänderungen nach Vertragsschluss

Nach Vertragsschluss notwendig werdende Änderungen wesentlicher Reiseleistungen, die von HRI nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur gestattet, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzu-schnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reise-leistung kann der Kunde ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer anderen, mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn HRI in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde hat dieses Recht unverzüglich nach Zugang der Erklärung durch HRI diesem gegenüber geltend zu machen.

5. Rücktritt und Kündigung durch HRI

Ist in der Beschreibung der Reise ausdrücklich auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen und wird diese nicht erreicht, so kann HRI vom Vertrag zurücktreten, wenn sie die Mindestteilnehmerzahl im Prospekt beziffert sowie den Zeitpunkt angegeben hat, bis zu welchem die Rücktrittserklärung des Kunden vor dem vertraglich vereinbar-ten Reisebeginn spätestens zugegangen sein muss, und in der Reisebestätigung deutlich auf diese Angaben hin-gewiesen hat. HRI hat den Rücktritt bis spätestens 3 Wochen vor dem vereinbarten Reisebeginn gegenüber dem Kunden zu erklären. Zahlungen auf den Reisepreis werden dem Kunden erstattet. Stört der Reisende trotz einer entsprechenden Abmahnung durch HRI nachhaltig oder verhält er sich in solchem Maß vertragswidrig, dass eine Fortsetzung der Reise mit ihm unzumutbar ist, oder sonst stark vertragswidrig, kann HRI den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Dabei behält HRI den Anspruch auf den Reisepreis abzüg-lich ersparter Aufwendungen und ggf. Erstattungen durch Leistungsträger oder ähnliche Vorteile, die HRI aus der anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst.

6. Rücktritt des Kunden, Umbuchung durch den Kunden, Ersatzperson

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktritts-erklärung bei HRI. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zu-rück oder tritt er die Reise nicht an, so kann HRI eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Reisevor-kehrungen und für seine Aufwendungen verlangen, wobei sich die Höhe der Entschädigung nach dem Reisepreis unter Abzug der gewöhnlich ersparten Aufwendungen sowie dessen, was durch gewöhnlich mögliche anderweiti-ge Verwendung der Reiseleistungen zu erwerben ist, bestimmt. HRI kann eine pauschale Entschädigung wie folgt verlangen:

- bis zum 30. Tag vor Reisebeginn: 20 % des Reisepreises

- vom 29. bis 22. Tag: 40 % des Reisepreises

- vom 21. bis 14. Tag: 60 % des Reisepreises

- vom 13. bis 7. Tag: 70% des Reisepreises

- vom 6. Tag bis Reisebeginn: 90% des Reisepreises.

Es steht dem Kunden stets frei, nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht oder nicht in der von HRI mit der jeweiligen Pauschalen berechneten Höhe entstanden ist. HRI behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern und wird in diesem Fall die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret beziffern und belegen. Der Kunde hat keinen Anspruch auf die Vornahme von Umbuchungen nach Buchung der Reise (Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderungs-art). Werden dennoch auf Wunsch des Kunden Umbuchungen vorgenommen, kann HRI ein Umbuchungsentgelt von bis zu 29 Euro pro Umbuchungsvorgang erheben. Dabei kann der Kunde nachweisen, dass HRI kein oder nur ein geringerer Schaden als in Höhe der genannten Pauschalen entstanden ist. Umbuchungen sind ausschließlich bis zum 35. Tag vor Reiseantritt möglich. Danach sind Änderungen nur nach vorherigem Rücktritt vom Reisever-trag unter den vorgenannten Bedingungen und bei gleichzeitiger Neuanmeldung durch den Kunden möglich. Sollte der Kunde die Reise nicht antreten können, hat er die Möglichkeit, bis zum Reisebeginn eine Ersatzperson zu stellen, die an seiner Stelle in den Reisevertrag eintritt und die er HRI zuvor anzuzeigen hat. HRI kann dem Ein-tritt dieser Person widersprechen, wenn sie den besonderen Reiseerfordernissen nicht entspricht oder ihrer Teil-nahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Die in den Vertrag eintretende Ersatzperson und der ursprüngliche Kunde gegenüber HRI für den Reisepreis und sämtliche durch den Eintritt der Ersatzperson entstehende Mehrkosten. Es wird der Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung und einer Versicherung zur De-ckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit empfohlen.

7. Obliegenheiten, Kündigung des Kunden, Anzeigefristen

Der Kunde hat auftretende Mängel unverzüglich anzuzeigen und innerhalb angemessener Frist um Abhilfe zu er-suchen. Dies kann gegenüber der örtlichen Reiseleitung oder unter der unten genannten Adresse/Telefonnummer geschehen. Unterlässt es der Kunde schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt eine Minderung des Reiseprei-ses nicht ein. HRI kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet HRI innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Kunde den Vertrag erst nach der Fristsetzung kündigen, wobei eine schriftliche Erklä-rung empfohlen wird. Der Bestimmung einer vom Kunden zu setzenden Frist bedarf es nur dann nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von HRI verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Inte-resse des Kunden gerechtfertigt wird. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise sind vom Kunden innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber HRI unter der unten genannten Adresse geltend zu machen. Nach Ablauf der einmonatigen Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er oh-ne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Der Kunde ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mit-zuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

8. Haftung, Haftungsbeschränkung

Die vertragliche Haftung von HRI für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist pro Reise und Kunden auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig her-beigeführt wird oder soweit HRI für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Für alle gegen HRI gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaub-ter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist die Haftung von HRI für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf die Höhe des dreifachen Reisepreises pro Reise und Kunden beschränkt. Die ge-nannten Haftungsbeschränkungen gelten nicht für Ansprüche, die nach Montrealer Übereinkommen wegen des Verlusts von Reisegepäck gegeben sind.

9. Pass- und Visumerfordernisse, gesundheitspolizeiliche Vorschriften

HRI informiert Staatsangehörige eines Staates der EU, in dem die Reise angeboten wird, vor Vertragsabschluss über Pass- und Visumerfordernisse und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (z. B. polizeilich vorgeschriebene Impfungen und Atteste), die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind, und im Falle von Änderungen auch vor Reisebeginn. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. HRI haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, sofern der Kunde HRI mit der Beschaffung beauftragt hat, es sei denn, dass HRI gegen eigene Pflichten verstoßen und selbst die Verzögerung verschuldet hat. Der Kunde ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich, auch für das Mitführen gültiger Reisedokumente. Insbesondere Zoll- und Devisenvorschriften sind einzuhalten. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwach-sen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen HRI hat verschuldet nicht, unzureichend oder falsch informiert.

10. Informationspflichten über Identität des Luftfahrtunternehmens

HRI ist gemäß EU-VO Nr. 2111/05, verpflichtet, den Kunden über die Identität des jeweiligen Luftfahrtunterneh-mens sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bei Buchung zu informieren. Steht die ausführende Fluggesellschaft zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, so muss HRI diejenige/n Fluggesellschaft/en nennen, die die Flugbeförderung wahrscheinlich durchführen wird/werden und sicherstellen, dass der Kunde unverzüglich Kenntnis der Identität erhält, sobald diese feststeht. Gleiches gilt, wenn die Flugge-sellschaft wechselt. Er muss unverzüglich alle angemessenen Schritte einleiten, um sicherzustellen, dass der Kunde so rasch wie möglich über den Wechsel unterrichtet wird. Die Black List der EU ist auf der Internetseite http://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban_de und auf der Internetseite von HRI über einen Link ein-sehbar und wird von der EU ständig aktualisiert.

11. Datenschutz, Sonstiges

Die personenbezogenen Daten, die der Kunde HRI zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet und ge-nutzt, soweit es für die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Reisevertrages mit dem Kunden und für die Kundenbetreuung erforderlich ist. HRI hält bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen des BDSG und der DSGV ein. Der Kunde kann jederzeit seine bei HRI gespeicherten Daten abrufen, über sie Auskunft verlangen, und sie ändern oder löschen lassen. Mit einer Nachricht an in-fo@hummel-reiseideen.de kann der Kunde auch der Nutzung oder Verarbeitung seiner Daten für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung widersprechen. Eine Weitergabe seiner Daten an unberechtigte Dritte erfolgt nicht. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertra-ges zur Folge. Auf den Vertrag findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Ausland im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von HRI vereinbart.

12. Hinweise zur Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) zur außergerichtlichen Beile-gung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten für im elektronischen Rechtsverkehr geschlossene Reiseverträge bereit, die der Kunde unter http://ec.europa.eu/consumers/odr findet. HRI nimmt an solchen Streitbeilegungsver-fahren nicht teil und ist auch nicht gesetzlich verpflichtet, an solchen Verfahren teilzunehmen. Das gleiche gilt für Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle. Ein internes Beschwerdeverfahren existiert nicht.

Reiseveranstalter:

HUMMEL REISEIDEEN GmbH

Dieselstr. 2, 76689 Karlsdorf

Tel: 0049-(0)7251-3661590

Geschäftsführer: Sascha Hummel

Amtsgericht Mannheim, HRB 232524

USt-ID-Nr.: DE 227 764 558

Wesentliche Merkmale der Dienstleistung: Reiseveranstaltung

Auf den Reisevertrag findet deutsches Recht Anwendung, siehe Ziffer 11.