Geirangerfjord REGION – Umbruch von der Landwirtschafts- zur Touristenregion

Kaum eine andere Region als die Westnorwegische Region rund um den Geirangerfjord übt eine so große Faszination auf Touristen aus. Jährlich zieht das Gebiet tausende Besucher in seinen Bann. Darunter ist der etwa 15 Kilometer lange Geirangerfjord einer der bekanntesten Fjorde Norwegens. Der Geirangerfjord gilt als Inbegriff des nordwestlichen Fjordnorwegens. Er ist ein Nebenarm des Storfjordes, der bei Ålesund ins Meer tritt. Deshalb ist er auch ein beliebtes Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe, ganz voran der Hurtigruten. Am Ende des s-förmigen Fjordes liegt das kleine Örtchen Geiranger, der Namensgeber des Fjordes.

Was heute für viele Touristen ein Magnet ist, war früher für die Norweger selbst ein Ort der Sommerfarmen. Im 18. Jahrhundert entstanden viele kleine Bauernhöfe an den Hängen des Fjordes. Dort lebten und wirtschafteten die Menschen.  Einige Norweger bewirtschafteten ihre Höfe so gut, dass Sie blieben und als „Bauern“ ein Leben führten. Viele dieser Höfe sind heute verweist. Einige wenige aber überlebten. Diese historischen Almen sind heute zu besuchen und werden auch heute noch teilweise bewirtschaftet. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der historische Bergbauernhof Skageflå.

Eine weiterer wunderschöner, aber nicht so bekannter Fjord ist der Hjorundfjord – ein weiterer Seitenarm des Storfjordes. Ein optimaler Ausgangspunkt für Wanderungen, Bootstouren oder Fahrradtouren in die Geirangerfjord Region. Die steilen Gipfel der Sunnmorsalpen sind atemberaubend. Immer wieder eröffnen sich faszinierende Blicke auf die Fjorde. Mit dem Auto lassen sich herrliche Tagesausflüge zum berühmten Geiranger Fjord unternehmen.

Ein Highlight der urbanen Art ist die „Art-Nouveau“ Stadt Ålesund. Die Stadt ist eine der größeren Küstenstädte in der Region Geirangerfjord und das Handels- und Fischereizentrum Westnorwegens. Einmal in ihrer Nähe, sollte man sich die Stadt ansehen. Schon wegen der schönen Jugendstilbauten und dem Meeresaquarium. Es gibt Almhütten und Wikingerboote, die man im "Sunmøre Museum" bestaunen kann.

Von der Stadt Ålesund unternimmt man Ausflüge über die imposante Atlantikstraße. Die Straße für in Richtung Molde über acht Brücken. Im Landesinneren fährt man über die 11 engen und steilen Serpentinen des Trollstigens.