Polarstadt Tromsø – das Tor zur Arktis

Tromsø ist eine moderne Stadt, die nördlich des Polarkreises liegt und auch Polarstadt genannt wird. Sie ist die größte Stadt in Nordnorwegen und gilt als Hotspot für die Nordlichtbeobachtung. Die Innenstadt von Tromsø liegt auf der Insel Tromsøya, umgeben von Holzhäusern und Gassen aus Kopfsteinpflaster.

Seit tausenden von Jahren gibt es bereits in der Region rund um Tromsø menschliche Siedlungen. Die Stadt selbst wurde allerdings erst vor rund 200 Jahren gegründet. Tromsø entwickelte sich in der arktischen Region schnell zum Zentrum für Polarlichtjäger. Anfang des 20. Jahrhunderts galt Tromsø oft als Ausgangspunkt für Expeditionen ins Eis. Daher nennt man Tromsø auch „das Tor zur Arktis“.

Die Stadt liegt am Eismeer und bietet im Winter zahlreiche Aktivitäten. Ein Besuch des Aquariums Polaria ist genauso ein Highlight, wie der am nördlichsten gelegene botanische Garten der Welt. Natur und Kultur gehören in Tromsø einfach zusammen. Outdoor-Fans kommen nach Tromsø, da das Zentrum der Stadt nicht weit von der unberührten Natur entfernt liegt. Das Highlight aller Besucher ist allerdings die Walbeobachtung unter dem Nordlicht. Im November und Dezember bricht die Walbeobachtungszeit vor der zerklüfteten Küste von Tromsø an. Dann stehen die Chancen sehr gut Schwert- und Buckelwale aus nächster Nähe zu sichten. Aber auch Robben und Seeadler sind auf verschiedenen Schnellboottouren zu sehen. Die Lyngen Alpen vor den Toren der Eismeerstadt machen die Motorschlittenfahrten zu einem rasanten Erlebnis. Mit dem Motorschlitten geht es über die gefrorenen Seen der Fjordlandschaften und durch die verschneite Wildnis. Auch hochklassige und abenteuerliche Hundeschlittentouren werden in Tromso angeboten.

Tromsø ist auch Gastgeber einiger über die Grenzen Norwegens bekannter Festivals. So wird das internationale Filmfestival immer einmal jährlich, Ende Januar, abgehalten. Das internationale Filmfestival ist der Treffpunkt für viele Stars der norwegischen und internationalen Filmindustrie. Das bekannteste Festival allerdings ist das Nordlicht-Festival. Hierbei handelt es sich nicht um ein Festival zu Ehren des Polarlichts. Bei diesem klassischen Festival dreht sich alles nur um die Musik. Es treten international bekannte Künstler auf. Zu hören gibt es Jazz und klassische Musik. Mit einigen Ballettaufführungen ist auch etwas für das Auge dabei.

Die Vielfältigkeit der Stadt Tromsø ist ideal für Outdoor-Aktivitäten, die man mit der lebhaften Kulturszene verbinden kann. Die Polarstadt in Mitten der verschneiten Wildnis ist auf jeden Fall auch im Winter eine Reise wert.

 

Tromso REGION - Die polare Region in Nordnorwegen

Die Region Tromsø und seine Hauptstadt Tromsø  zählt mit knapp 74.000 Einwohnern zu einer der größten Regionen in Norwegen. Tromsø ist die größte Stadt im Norden des Landes.
Der wichtigste Arbeitgeber in der Region Tromsø ist das Universitätsklinikum mit etwa 4.500 Angestellten. In Tromsø befinden sich eine Universität, die Norwegische Fischereihochschule, das Klima- und Umweltforschungszentrum Framsenteret und die Mack-Brauerei.

Tromsø ist mit einem Stadtgebiet von 2.558 km² (davon 1.434 km² auf dem Festland und 1.124 km² auf mehreren Inseln vor der Küste) die flächengrößte Stadt Norwegens und etwa so groß wie das Saarland. Die Universität, der Flughafen und das Zentrum befinden sich auf der Insel Tromsøya. Außerdem ist sie Station der Hurtigruten.

Die Jahresmitteltemperatur liegt bei 2,5 °C, die niedrigste bisher gemessene Temperatur in der Region war -18,4 °C im Jahr 1966. Im Winter wird es selten kälter als -10 °C, im Sommer selten wärmer als 20 °C. Von Mitte Mai bis Mitte Juli geht in Tromsø die Sonne nachts nicht vollständig unter, dafür erlebt man von November bis Januar keinen Sonnenaufgang. Durch die nördliche Lage sind im Winter sehr oft Nordlicht Sichtungen möglich

Archäologische Funde beweisen, dass die Region Tromsø bereits vor 9000 Jahren besiedelt war. 1252 wurde die erste Kirche in der Stadt Tromsø gebaut. Um diese Zeit wurde auch ein Festungswerk (Skansen) errichtet. 1789 wurde das Handelsmonopol der Stadt Bergen aufgehoben, und die Nordnorweger durften frei handeln. 1794 wurden Tromsø die Stadtrechte anerkannt, damals wohnten dort ganze 80 Einwohner. 1848 wurde die Lehrerhochschule in Tromsø gegründet, 1872 auch das Tromsø Museum. 1861 wurde der Dom errichtet. 1927 erhielt die Stadt mit dem Nordlichtobservatorium eine bedeutende Institution. Zur selben Zeit diente Tromsø als Ausgangspunkt vieler Expeditionen in die Polarregion und speziell zum Nordpol, unter anderem geleitet von Roald Amundsen und Fridtjof Nansen.

Ab Mai 1940 war Tromsø für kurze Zeit die Hauptstadt Norwegens, als Oslo und die südlichen Teile Norwegens besetzt waren, bevor der König und die Regierung am 7. Juni das Land verlassen mussten. Danach diente die Stadt kurzzeitig als Flottenstützpunkt für Überwasserschiffe der deutschen Kriegsmarine, u. a. lag vor der Insel Kvaløya kurzfristig das deutsche Schlachtschiff Tirpitz vor Anker, wo es am 12. November 1944 nach einem Angriff britischer Lancasterbomber versenkt wurde. Heute sind davon am Ufer nur noch eine Panzerplatte des Schiffes als Erinnerungstafel und ein riesiger Bombentrichter zu sehen. Auch deutsche Seenotflieger waren ab August 1942 bis Kriegsende hier stationiert. Im Übrigen blieb die Stadt im Krieg weitgehend verschont.

1960 wurde mit der Tromsøbrua die erste Brücke als Verbindung des Zentrums mit dem Festland erbaut; 1994 kam ein Tunnel hinzu. 1968 wurde die Universität gegründet und 1972 die ersten Studenten eingeschrieben.1993 beschloss das norwegische Parlament den Umzug des norwegischen Polarforschungsinstitutes von Oslo nach Tromsø. Tromsø ist auch heute noch einer der wichtigsten Ausgangspunkte für Expeditionen in die Polarregion.

Die Stadt weist eine Reihe von Sehenswürdigkeiten auf. Während das Erlebniszentrum Polaria über die Polarregion und die Barentssee informiert, kann sich der Besucher im Polarmuseum über berühmte Polar-Expeditionen informieren. Zu der Erlebniswelt zählt außerdem ein arktisches Aquarium, dessen Attraktion Bartrobben sind. Das Tromsø Museum, ein Teil der Universität Tromsø, zeigt eine umfassende Ausstellung über Geschichte und Kultur der Samen, die in der Region seit Jahrtausenden ansässig sind. Darüber hinaus zeigt es Wissenswertes zur Tier- und Pflanzenwelt Nordskandinaviens.

Die markanteste moderne Kirche Norwegens, die Eismeerkathedrale, wurde 1965 am Ende der Tromsøbrua im Stadtteil Tromsdalen erbaut und weist das größte Glasmosaikfenster Europas auf. Unweit dieser Kirche liegt die Talstation der Seilbahn Fjellheisen auf den Storstein, den Hausberg von Tromsø. Mit seinen 418 Meter bietet der Gipfel des Berges einen beeindruckenden Ausblick auf die Stadt, den Fjord und die umliegende Insel- und Berglandschaft. Ein perfektes Ziel für einen Tromso Urlaub!