Vesterålen REGION - eine atemberaubende Inselgruppe in Norwegen

Die Inselgruppe Vesteralen liegt nördlicher als die Lofoten und der Polarkreis. Die Landschaft ist sehr vielfältig und reicht von ruhigen, friedlichen weißen Sandstränden, Feldern und Wiesen bis zu zerklüfteten Höhenzügen und Berggipfeln, dramatischen Fjorden und uriger Wildnis. Geprägt von diesen Kontrasten, umfasst die Region sowohl winzige Sandinseln und Schären als auch einige der größten Inseln Norwegens.

Das Besondere an den Versteralen ist, dass die verschiedenen Facetten dennoch auf sehr kleinem Raum zu finden sind. Die Vesteralen bestehen aus 6 Inseln die eine gesamte Landfläche von nur 2.511 km² haben.

Oft werden sie zu den nördöstlich angrenzenden Lofoten gezählt – das bringt die ca. 30.000 Bewohner der Vesterålen auf die Palme. Die Lofoten sind ungezähmter; die Ortschaften wirken weit verstreut. Die Vesterålen präsentieren sich sanfter, einladender und vor allem abwechslungsreicher.

Zu den Highlights der Vesteralen gehören die Wahlbeobachtungen. Nirgendwo anders an der norwegischen Küste kann man sonst Wale in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Die Wahrscheinlichkeit einen Meeressäuger zu entdecken liegt bei über 95%. Im Sommer leben dort Pottwale, im Winter Schwert- und Buckelwale.

In den Fjordgebieten findet man auch seltene Vogelarten wie der Eissturmvogel, den Basstölpel und die Uferschnepfe. Die fischreichen Gewässer bieten den Vögeln eine ausreichende Nahrungsquelle.

Die abwechslungsreichen Landschaften der Vesteralen eignen sich besonders für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Mountainbiking oder Radfahren. Die Dronningruta, auch Königinstrecke genannt, ist ein markierter, rund 15 Kilometer langer Wanderweg. Er verläuft an der Küste entlang und über den Berg zwischen den alten Fischerdörfchen Nyksund und Stø der Kommune Øksnes hindurch.