Schwedisch Lappland – einzigartige Destination in Nordschweden

Nordschweden, einschließlich Schwedisch-Lappland, ist einzigartig. Dennoch gilt es bei vielen Europäern noch als ein unbekanntes Land. Nordschweden wird von vielen nur „die letzte Wildnis Europas“ genannt. Schwedisch-Lappland macht ein Viertel der schwedischen Landesfläche aus und ist somit die größte Landschaft im Königreich. Viele, die einmal nach Lappland wollen, wollen dieses wunderbare "Land der Extreme" kennen lernen.

Schwedisch-Lappland wird auch "Land der Extreme" genannt und ist auch in vieler Hinsicht extrem: Im Winter ist es extrem kalt und sehr dunkel. Im Sommer kann es bis zu 30 Grad warm werden und die Sonne geht in einigen Monaten nicht komplett unter. Dieses Phänomen nennt man Mitternachtssonne. Die Bevölkerungsdichte des Landes ist sehr schwach. Vielleicht liegt es an dieser Menschenleere, dass ein Wilder Mann mit Keule das Wappen von Lappland ziert. Das Wesen, das im Volksglauben die Einsamkeit und Naturverbundenheit symbolisiert, trägt auch einen Kranz aus Birkenlaub um die Hüften.

Die Pforte zu Lappland befindet sich im Abisko Nationalpark. Sie wird auch „Lapporten“ genannt und ist ein Gebirge südöstlich von Abisko. Diese Gebirgsformation ist wohl eine der bekanntesten Gebirgsformationen in ganz Lappland. Lapporten befinden sich nicht weit weg vom Abisko Nationalpark und gelten als das meist fotografierte Motiv in ganz Lappland. Im Winter ist die Region wunderschön von einer weißen Schneedecke bedeckt und das Eis des Sees „Torneträsk“ glitzert im Licht.

Unvergleichbare Sinneseindrücke ziehen jedes Jahr viele Reisende nach Schwedisch-Lappland. Hier kann man einzigartige Momente und einen unvergesslichen Schweden-Urlaub erleben. Die Aurora Sky Station zum Beispiel ist eine der Top-Attraktionen für die Nordlichtbeobachtung. Die Sky Station liegt im Abisko Nationalpark und wurde eigens für die spektakulären Nordlichter erbaut. Durch den meist wolkenlosen Himmel kann man während der Wintermonate das Nordlicht fast täglich beobachten. Das Nordlicht ist wohl die atemberaubendste Naturerscheinung der Welt. Viele Menschen träumen davon dieses einzigartige Naturschauspiel live zu erleben. In Schwedisch-Lappland kann dieser Traum einer Nordlicht-Reise in Erfüllung gehen.

Nicht nur das Polarlicht, auch die Geschichte und Kultur der Sami geben der Region Schwedisch-Lappland Ihre Prägung. In Schweden leben heute ca. 20 000 Samen. Die meisten Samen arbeiten in ganz gewöhnlichen Berufen. Nur ein Bruchteil arbeitet in traditionellen Berufen wie in der Rentierzucht oder als Fischer. In Schweden ist die Rentierzucht allein den Samen vorbehalten, die Samendörfern angeschlossen sind. Es gibt nur eine einzige Ausnahme in Schweden. Viele der Arbeiten werden heute noch traditionell ausgeführt. Das Rentier war damals ein wichtiges Zugtier für die Samen: es liefert Fleisch, Pelz und Horn. Heutzutage werden die Tiere gezähmt um sie im Tourismus einsetzen zu können.

Ein weiteres Highlight im schwedischen Lappland ist das Eishotel Jukkasjärvi. Das Eishotel liegt ca. 200 km nördlich des Polarkreises. Jedes Jahr treffen sich Eiskünstler aus aller Welt und errichten dieses einmalige Bauwerk am Torne Fluss. Jede dereindrucksvollen Art Suites und Eis- und Schneezimmer werden individuell gestaltet.

In Schwedisch-Lappland kann man, egal welchen Alters, auch im Winter an diversen Outdoor Aktivitäten teilnehmen. Von Hundeschlittentouren, Motorschlittentouren bis hin zu Rentierkutschfahrten ist für Groß und Klein etwas dabei.